Älter werden heißt nicht alt sein

Die “Alten” bleiben immer länger jung

cropped-Alterskompetenz.jpgDie berufliche Arbeit geht zur Neige, aber der Akku ist noch in vollem Gang. Was denn – jetzt schon aufhören? Die Partnerin / der Partner ist schon zuhause – der/die andere geht noch Schaffen. 65 ist das neue 55! So bezeichnen Demografen die aktuelle Entwicklung. Sich selbst umgestalten, neue Ziele setzen, die “freie Zeit” genießen – “Auszeit” für immer!? Zu diesen Themen übers -Älter werden möchten wir Sie einladen. Anhand von modularen Übungen, die für die Teilnehmer kognitive, emotionale, physische, psychische und kreative Herausforderungen bedeuten können, gestalten wir einen Tag, der zur Selbstreflexion einlädt.

Infos - 19. April 2015 VHS Freiburg, Kursnummer: 151107643151107643

(http://vhs-freiburg.de/index.php?id=306&kathaupt=11&knr=151107643)

Ria und Hans Hinken
Ria und Hans Hinken

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme !

Mehr als die Hälfte des Webtraffics wird von Bots erzeugt

  Nur 44% des Webtraffics sind menschlich

Laut einer Untersuchung von Incapsula, einem Anbieter für Website Security, gehen nur 44 Prozent des Webtraffics direkt auf menschliche Aktivitäten zurück. Von den restlichen 56 Prozent wird rund die Hälfte durch harmlose Bots, die beispielsweise automatisch Websites für unterschiedliche Zwecke durchsuchen, verursacht. Ein Beispiel hierfür sind Bots von Suchmaschinen, die Inhalte von Web-Angeboten indexieren. Die andere Hälfte des nichtmenschlichen Traffics geht auf schädliche Bots wie so genannte Impersonator (z.B. DDoS- oder Spy-Bots), Content-Scraper (kopieren Inhalte von Seiten), Hacking-Tools oder Spam-Bots zurück. Die Daten basieren auf 1,5 Milliarden Visits auf 20.000 Webseiten weltweit.

Die Grafik bildet die Verteilung des weltweiten Traffics auf Webseiten in 2013 ab.

Infografik: 44% des Webtraffics ist menschlich | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

WeiberWirtschaft Berlin – eine Erfolgsgeschichte

Als Genossin der WeiberWirtschaft freue ich mich über 25 Jahre Erfolgsgeschichte.

25 Jahre WeiberWirtschaft e.G. Berlin - Luftschloesser-mit-Schleife

25 Jahre WeiberWirtschaft e.G. Berlin – Luftschloesser-mit-Schleife

Buch zur Geschichte der WeiberWirtschaft

Zur Geburtstagsfeier “25 Jahre WeiberWirtschaft” haben wir das Buch vorgestellt: “Unsere Luftschlösser haben U-Bahn-Anschluss. WeiberWirtschaft – eine Erfolgsgeschichte”, herausgegeben von Claudia Neusüß und Katja von der Bey. Darin schildern Protagonistinnen und Beobachterinnen der Organisation, welche Erfolgsfaktoren dazu beitrugen, trotz zahlreicher Widerstände und Hürden aus einer Fraueninitiative der 1980er Jahre heraus ohne nennenswertes Eigenkapital die WeiberWirtschaft eG zu entwickeln.

Unsere-Luftschlösser-haben-U-Bahn-Anschluss

Unsere-Luftschlösser-haben-U-Bahn-Anschluss

Claudia Gather, eine der Mitbegründerinnen und heute Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR), wundert sich bis heute darüber, als sie in einem Protokoll von 1992 über diese Stelle stolpert: „Da steht doch tatsächlich, dass wir die grundsätzliche Entscheidung treffen: ‚Unser Vorhaben ist nicht zu schaffen, wir machen es trotzdem!‘“.

Für 10 Euro zzgl. Versandkosten können Sie das Buch bei uns bestellen unter infos@weiberwirtschaft.de

Ich habe mit “JA” gestimmt!

Wussten Sie, dass es SC-Fanclubs auf der ganzen Welt gibt?

Ria Hinken, Freiburg Foto:    ©Hans-J. Hinken

Ria Hinken, Freiburg
Foto: ©Hans-J. Hinken

Ich habe einmal am New Yorker Flughafen einen solchen Fan getroffen. Ein US-Amerikaner auf dem Weg zu seinem neuen Job im Ritz in Pairs. Er hatte auch 6 Monate in Freiburg gearbeitet. So wurde er zum SC-Fan. Er kannte alle Spieler mit Namen. Wusste sogar die Aufstellung des letzen Spiels. Und freute sich auf Paris, weil er so die Spiele des SC Freiburg besser verfolgen konnte. Ab und zu wolle er auch zu einem Spiel nach Freiburg kommen, gestand er mir mit großer Begeisterung. Beinahe hätten wir unsere Flüge verpasst. “Last call for the SC-Freiburg Fans” – please proceed …..

Als Schiedsrichtertochter unterstütze ich den SC Freiburg bei der Abstimmung für einen

So sehen Sieger aus

So sehen Sieger aus

Stadionneubau. Das hätte mein Papa natürlich auch getan, wenn er in Freiburg gelebt hätte.

Ich habe per Briefwahl abgestimmt.

Infos zur Briefewahl gibt es unter

http://www.stadion-fuer-freiburg.com/node/39

Frohes Fest! Merry Christmas!
Joyeux Noël! Feliz Navidad!
Boas Festas! Buon Natale!

Und im Neuen Jahr: Gesundheit, Glück und Erfolg
A happy new year
Bonne Année
Buon Capodanno
farsælt komandi ár Guads neis joa
Feliz Ano Novo

Weihnacht

Die meisten Verbraucher haben noch nie eine Selbstauskunft eingeholt

Pressemitteilung:

Neuss, 02.12.2014  – Über 60 Prozent der Deutschen haben noch nie eine Selbstauskunft bei einer Auskunftei eingeholt. Das ist das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Verbraucherumfrage der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum).

Nur rund 36 Prozent der Befragten gaben an, dass sie schon einmal eine Selbstauskunft bei einer Auskunftei eingeholt haben. Die sogenannte Selbstauskunft enthält alle Informationen, die eine Auskunftei über eine Privatperson zum Zeitpunkt der Anfrage gespeichert hat. Seit 2010 hat jede Privatperson das Recht auf eine einmal im Jahr kostenlose Selbstauskunft. Weiterlesen

Der Unternehmerinnentag NRW verabschiedet sich

Für den 25. April 2015 war der nächste Unternehmerinnentag NRW mit einem „20 Jahre Best Of“ geplant. Mehrere Überlegungen haben zur Entscheidung geführt, diese Tagungsreihe einzustellen.

Warum? Weil mittlerweile sehr viele Angebote für Chefinnen nachgewachsen sind, die regional und lokal beispielsweise von Wirtschaftsförderungen, IHKs oder Unternehmerinnen-Netzwerken angeboten werden. Daran sind teilweise auch finanzielle Zusagen gebunden, die dem Unternehmerinnentag NRW als Großveranstaltung nicht mehr zur Verfügung stehen. Weiterlesen

Werden Unternehmen durch die Frauenquote entmündigt?

Frauenquote: Nur jeder sechste Unternehmensentscheider glaubt an positive Auswirkungen für das eigene Unternehmen

Köln, 24.11.2014. Nur rund jeder sechste (18 Prozent) Unternehmensentscheider in Deutschland ist der Meinung, dass eine gesetzlich verankerte Frauenquote auf Führungsebene positive Auswirkungen auf das eigene Unternehmen hätte. Bei den Frauen sind es immerhin 27 Prozent. Rund jeder Siebte (15 Prozent) glaubt an einen negativen Effekt für die eigene Firma. Die breite Mehrheit (62 Prozent) ist hingegen der Ansicht, dass die Einführung der Frauenquote weder einen positiven noch negativen Einfluss auf das eigene Unternehmen hat. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage, für die mit dem YouGov OmnibusB2B insgesamt 512 Unternehmensentscheider vom 12.11. bis 19.11.2014 befragt wurden. Weiterlesen

Firefox verliert leider den Anschluss

Am 09. November 2004 erblickte der erste Firefox das Licht des Webs und schickte sich an, dem damals mit 90 Prozent Marktanteil allgegenwärtigen Internet Explorer, Konkurrenz zu machen. Zehn Jahre später ist der Browsermarkt mit drei großen Anbietern deutlich fragmentierter. In Gestalt von Chrome hat sich in den letzten Jahren eine weitere Internet-Explorer-Alternative etabliert. Der Google-Browser hat es unlängst sogar geschafft, die von der Mozilla Foundation verantwortete Konkurrenz auf den dritten Platz zu verdrängen. Wer den Google-Browser nutzt, liefert damit natürlich auch gleichzeitig zusätzliche Informationen an Google. Damit wird die Vormachtstellung von Google gefestigt. Dies scheint wohl in Vergessenheit geraten zu sein. Mehr Wettbewerb kann hier wirklich von Nutzen sein.

International lieg der Desktop-Marktanteil des Firefoxes nur noch bei 14 Prozen

Die Grafik zeigt die weltweiten Desktop-Marktanteile der Browser Chrome und Firefox.  Infografik: Firefox verliert den Anschluss | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Facebook beantwortet nicht alle Anfragen zu Nutzerdaten

Facebook beantwortet nur jede 3. deutsche Anfrage

Regierungen und Behörden weltweit haben im ersten Halbjahr 2014 bei Facebook 34.946 Anträge auf die Herausgabe von Nutzerdaten eingereicht. Deutschland liegt mit 2.537 Anfragen, die insgesamt 3.078 Nutzer/Konten betreffen, auf Platz drei des Rankings der zehn Länder mit den wissbegierigsten Behörden. Allerdings scheint Facebook gegenüber deutschen Behörden nur wenig auskunftsfreudig zu sein. Lediglich bei etwa 34 Prozent der Anfragen stellte das Soziale Netzwerk Daten zur Verfügung.

von

Diese Grafik zeigt die Anzahl der Nutzerdaten-Anfragen von Regierungen und Behörden bei Facebook im 1. Halbjahr 2014.

Infografik: Facebook beantwortet nur jede 3. deutsche Anfrage | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista